Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Kommentar

Höchste Zeit für den Grippeschutz

Von Wolfgang Geissel

Auch zwei Jahre nach der Schweinegrippe-Pandemie wird in der aktuellen Grippesaison vor allem H1N1 als dominierender Virusstamm erwartet.

Dieser Keim bedroht außer Schwangeren vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Besonders für chronisch Kranke aus diesen Gruppen wird es daher jetzt höchste Zeit für die Influenza-Impfung.

Obwohl besonders Kinder bei Grippewellen Influenzaviren in der Bevölkerung verbreiten, wird ihnen die Impfung bisher nicht empfohlen.

Nach einer Modellrechnung würde aber schon eine Impfrate von 20 Prozent bei Fünf- bis 18-Jährigen deutlich mehr Influenza-Todesfälle bei über 65-Jährigen verhindern, als wenn 90 Prozent dieser Altersgruppe direkt geimpft würde. Es ist daher zu erwägen, künftig allen Kindern den Grippeschutz anzubieten.

Aktuelle Studien bestätigen zudem, dass weniger das H1N1-Virus als vielmehr bakterielle Superinfektionen schwere Komplikationen bei Influenza verursachen.

Das Schweinegrippe-Virus bahnt besonders effektiv invasiven Keimen wie Staph. aureus und Streptococcus pneumoniae den Weg. Bei Kleinkindern, alten Menschen und chronisch Kranken sollte daher jetzt auch die Pneumokokkenimpfung sichergestellt sein.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Schweinegrippe: Komplize von Pneumokokken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »