Ärzte Zeitung online, 21.12.2011
 

Terrorangst: USA wollen Studien zensieren

Wenn die Furcht vor Terrorismus die Wissenschaft behindert - so geschehen jetzt in den USA: Zwei Studien sollen nur gekürzt erscheinen. Der Grund: Attentäter könnten mit dem Wissen tödliche Viren herstellen.

Terrorangst: USA wollen Studien zensieren

Vogelgrippe-Virus: Ein neue Hybrid samt Schweinegrippe-Genen sorgt in den USA für Wirbel.

© Sebastian Schreiter / Springer Verlag

BETHESDA (nös). Aus Furcht vor möglichen Terroranschlägen in den USA sollen zwei bislang unveröffentlichte Studien über einen neuen Influenza-Hybriden nur gekürzt publiziert werden.

Entsprechende Empfehlungen hat nun das wissenschaftliche Beratergremium für Biosicherheit (NSABB) vorgelegt, berichtet das staatliche US-Gesundheitsinstitut NIH.

Danach soll das Gesundheitsministerium die Herausgeber des Fachblatts "Science" und die Autoren der beiden Studien bitten, entsprechende Kürzungen vorzunehmen.

In den beiden Forschungsprojekten haben Virologen der Erasmus-Universität Rotterdam und der Universität von Wisconsin Virenhybriden aus dem Schweinegippe- und dem Vorgelgrippevirus geschaffen.

Ersten Berichten zufolge soll der neue Virustyp deutlich virulenter und letaler als bisherige Influenzatypen sein.

US-Experten hatten zuvor vor einem möglichen "Dual use" gewarnt. Die Befürchtung: Terroristen könnten in den die Publikationen geschilderten Verfahren nutzen, um eine tödliche biologische Waffe zu produzieren.

[21.12.2011, 18:30:35]
Karl-Georg Vaith 
Tödliche Viren in Händen der Terroristen ?
Das wäre der Untergang der Demokratie.
Al-Kaida wartet nur darauf solche Waffen einzusetzen.

Gegen Viren nutzt die größte Militärmacht nichts mehr.

Nur, die meisten haben diese Gefahr noch nicht erkannt !!!

Man muß mit Millionen Toten rechnen, bis ev. ein Gegenmnittel entwickelt wird. zum Beitrag »
[21.12.2011, 17:36:56]
Dr. Manfred Stapff 
Bedauerliche Wortwahl
Das Wort "Zensur" hat ja etwas undemokratisches an sich, das man üblicherweise mit China oder Nord-Korea verbindet. Aber je nach politischer Einstellung ist es manchmal ja auch "schick" den USA Zensur vorzuwerfen, als ob dort die Wissenschaft behindert würde.
Tatsächlich geht es hier darum, seinen Feinden nicht auch noch das Wissen und die Methoden für ihren Kampf zur Verfügung zu stellen.
Die Demokratie kann so lange tolerant sein und seinen Gegnern in die Hände spielen, bis sie daran selbst zugrunde geht.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »