Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Kommentar

Grippeschutz nur noch konventionell?

Von Wolfgang Geissel

Die Wirksamkeit herkömmlicher Grippe-Impfstoffe ist nicht ideal. Das gilt besonders bei alten oder chronisch kranken Menschen, denen die Prävention besonders empfohlen wird. Es ist daher nicht gerechtfertigt, die Grippe-Impfung - wie jetzt durch die Rabattverträge de facto geschehen - auf konventionelle Impfstoffe zu beschränken.

In den vergangenen Jahren sind einige besonders immunogene Vakzinen entwickelt worden: etwa adjuvantierte Impfstoffe, virosomale Impfstoffe (Koppelung der Antigene an leere Virushüllen), intradermale Impfstoffe sowie Lebendimpfstoffe als Nasenspray.

In Studien haben sich die Vakzinen im Vergleich zu konventionellen Präparaten - zumindest bei einem Teil der Patienten - als wirksamer erwiesen. Einige dieser Impfstoffe werden zudem seit Jahren breit eingesetzt und haben sich als sehr sicher herausgestellt.

Es ist Aufgabe der Ständigen Impfkommission (STIKO), anhand der Studiendaten Risikogruppen zu definieren, die von diesen Impfstoffen besonders profitieren können.

Und Ärzte sollten in Impfkampagnen für einen Patienten jeweils den Impfstoff auswählen dürfen, der sich nach ihrem Urteil für dessen Risikokonstellation am besten bewährt hat.

Lesen Sie dazu auch:
Influenza-Experten gegen Rabatt-Verträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »