Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Influenza-Impfung

Ärzte müssen nicht auf Begripal® warten

MÜNCHEN (sto). Weil Novartis Vaccines seinen vereinbarten Grippeimpfstoff Begripal® ohne Kanüle nun doch erst voraussichtlich Ende November oder Anfang Dezember ausliefern kann, können die Ärzte in Bayern jetzt mit den im Sprechstundenbedarf verfügbaren Grippeimpfstoffen impfen.

Das hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern am Montagabend mitgeteilt.

"Die Krankenkassen in Bayern stehen unverändert zu ihrem Vertrag mit Novartis Vaccines, sehen sich aber gezwungen, Verordnungen anderer Grippeimpfstoffe zu akzeptieren, damit die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist", heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »