Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Influenza-Impfung

Ärzte müssen nicht auf Begripal® warten

MÜNCHEN (sto). Weil Novartis Vaccines seinen vereinbarten Grippeimpfstoff Begripal® ohne Kanüle nun doch erst voraussichtlich Ende November oder Anfang Dezember ausliefern kann, können die Ärzte in Bayern jetzt mit den im Sprechstundenbedarf verfügbaren Grippeimpfstoffen impfen.

Das hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern am Montagabend mitgeteilt.

"Die Krankenkassen in Bayern stehen unverändert zu ihrem Vertrag mit Novartis Vaccines, sehen sich aber gezwungen, Verordnungen anderer Grippeimpfstoffe zu akzeptieren, damit die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist", heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »