Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Influenza

Grippe-Aktivität weiter gestiegen

BERLIN. In den vergangenen zehn Jahren hat es im Vergleich zur derzeitigen Situation nur in der Wintersaison 2004/2005 einen größeren Ansturm von Influenza-Kranken auf Praxen niedergelassener Ärzte gegeben.

Auch in der achten Kalenderwoche vom 16. bis zum 22. Februar sei die Influenza-Aktivität bundesweit weiter gestiegen, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut in Berlin.

Sie sei im Süden, in der Mitte (West) und im Norden (West) - also in drei der vier von der AGI zur Dokumentation definierten Regionen - im Vergleich zur Vorwoche gestiegen, so die AGI in ihrem aktuellen Influenza-Wochenbericht.

In der AGI-Großregion Osten ist dagegen von einem Rückgang der Influenza-Aktivität auszugehen. In bundesweiten Stichproben von 287 Patienten waren 175 (61 Prozent) positiv für Influenza.

Seit der 40. Kalenderwoche 2012 wurden insgesamt 29.945 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Stand 26. Februar). (mal)

Infos und Grippe-Karte im Web: http://influenza.rki.de/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »