Ärzte Zeitung, 21.03.2013

Grippewelle

Influenza immer noch häufig

BERLIN. Die Influenza-Aktivität ist bundesweit gesunken; die Zahl der Atemwegsinfekte wird für die Woche vom 9. bis 15. März (11. KW) nicht mehr "stark erhöht", sondern als "deutlich erhöht" bewertet, so die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

In 53 Prozent von Stichproben wurden Influenza-Viren Symptomen nachgewiesen.

Bei typischen Symptomen ist Influenza weiter hochwahrscheinlich.In der 11. KW wurden 2548 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt, darunter waren 505 Patienten mit stationärer Therapie.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) wurden 51.479 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet; diese repräsentieren jedoch nur einen Bruchteil der tatsächlichen Grippe-Erkrankungen.

Von den Betroffenen mussten 8.073 in einer Klinik behandelt werden, 126 sind gestorben. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »