Ärzte Zeitung, 28.03.2013

Deutschland

Grippewelle ebbt ab

Die Influenza-Aktivität ist in Deutschland nur noch moderat erhöht.

BERLIN. Die Influenza-Aktivität ist bundesweit gesunken und jetzt nur noch moderat erhöht, berichtet die AG Influenza am RKI.

Am Nationalen Referenzzentrum wurden allerdings noch Influenza-Viren in 48 Prozent der Stichproben von Patienten nachgewiesen.

Bei typischen Symptomen liegt also weiter mit hoher Wahrscheinlichkeit Influenza vor.

291 Patienten in stationärer Behandlung

In der Woche vom 16. bis 22. März (12. KW) wurden 1628 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt, darunter waren 291 Patienten mit stationärer Therapie.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) wurden 55.092 bestätigte Influenzafälle gemeldet; diese repräsentieren jedoch nur einen Bruchteil der tatsächlichen Erkrankungen. Von den Betroffenen mussten 8735 in einer Klinik behandelt werden, 138 sind gestorben.

In Europa wird aus keinem Land mehr eine hohe Grippe-Aktivität gemeldet. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »