Ärzte Zeitung, 28.03.2013

Deutschland

Grippewelle ebbt ab

Die Influenza-Aktivität ist in Deutschland nur noch moderat erhöht.

BERLIN. Die Influenza-Aktivität ist bundesweit gesunken und jetzt nur noch moderat erhöht, berichtet die AG Influenza am RKI.

Am Nationalen Referenzzentrum wurden allerdings noch Influenza-Viren in 48 Prozent der Stichproben von Patienten nachgewiesen.

Bei typischen Symptomen liegt also weiter mit hoher Wahrscheinlichkeit Influenza vor.

291 Patienten in stationärer Behandlung

In der Woche vom 16. bis 22. März (12. KW) wurden 1628 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt, darunter waren 291 Patienten mit stationärer Therapie.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) wurden 55.092 bestätigte Influenzafälle gemeldet; diese repräsentieren jedoch nur einen Bruchteil der tatsächlichen Erkrankungen. Von den Betroffenen mussten 8735 in einer Klinik behandelt werden, 138 sind gestorben.

In Europa wird aus keinem Land mehr eine hohe Grippe-Aktivität gemeldet. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »