Ärzte Zeitung online, 10.10.2014
 

Studie

Grippe-Herd Frankfurter Flughafen

Das Risiko, sich mit dem Grippe-Virus zu infizieren, liegt in Frankfurt einer Studie zufolge deutlich höher als an anderen internationalen Großflughäfen.

SAARBRÜCKEN. Bei Flugreisen über den Knotenpunkt Frankfurt ist das Risiko für Passagiere, sich etwa mit einer Grippe anzustecken, größer als bei Flügen über andere internationale Airports.

Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken aufgrund eines komplizierten Rechenmodells zur Ausbreitung von Pandemien durch die Zunahme des weltweiten Luftverkehrs ermittelt.

Die Forscher entwickelten auf Grundlage einer Datenbank von 3458 Flughäfen mit 68.620 Flugverbindungen und 171 Flugzeugtypen eine Maßzahl für das Pandemie-Risiko.

Danach liegt das Verbreitungsrisiko für Frankfurt bei einem Wert von 100 und damit höher als für andere Großflughäfen wie New York (JFK/91), London (Heathrow/92) oder Peking (97), wie Instituts-Mitarbeiter Glenn Lawyer am Donnerstag berichtete.

Der Grund dafür liegt den Angaben zufolge in der besonders engen Vernetzung des größten deutschen Flughafens.

Frankfurt habe besonders viele gute Verbindungen zu anderen ebenfalls gut angebundenen Flughäfen, sagte Lawyer. (dpa)

[13.10.2014, 13:48:35]
Dr. Horst Grünwoldt 
Frankfurt - Krankfurt?
Die Informatiker des MPI in Saarbücken mögen ja recht haben, wenn sie statistisch feststellen, daß der Transit-Knotenpunkt Rhein-Main-Flughafen ein Treff für alle Grippevirus-Stämme der Welt darstellt.
Das läßt sich gewiß auch empirisch beobachten, da er innerhalb Deutschlands der größte Tummelplatz für Menschen aus aller Welt ist.

Daß damit Frankfurt am Main als Influenza-Seuchenherd noch unschlagbar vor dem "flu" Hafen London-Heathrow und New York J.F.K. liegen soll, erscheint eher unwahrscheinlich. Dafür dürfte nicht nur die Aufklärung durch unseren großartigen Dr. Schätzler hinweisen, sondern vor allem die tatsächlichen Fluggast-Zahlen, die auf beiden Welt-Großflughäfen die Frankfurt-Traumquote von rd. 50 Millionen Geflogene per annum jeweils noch weit übertreffen.
Haben denn die Saarbrücker Statistiker an den drei genannten Großflughäfen tatsächlich mal alle Huster und Nießer erfaßt? Oder doch bloß ein fiktives Netzwerk zum Einfang von Grippeverdächtigen erdacht?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »
[11.10.2014, 12:23:54]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Eine wieder einmal völlig verkorkste dpa-Meldung!
Abweichungen gegenüber dem als "Grippe-Herd" zu 100 Prozent diffamierten Frankfurter Rhein-Main Flughafen (FRAPORT)
• von minus 9 Prozent beim John F. Kennedy Airport in New York,
• von minus 8 Prozent beim Londoner Flughafen Heathrow und
• von minus 3 Prozent beim Zentralflughafen in Peking sind
selbst für blutige Statistik-Anfänger auf den ersten Blick als n i c h t signifikant erkennbar.

In der Gauss' schen Verteilungskurve erreichen sie nicht mal die einfache Standard-Abweichung.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »