Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Robert Koch-Institut

Grippeaktivität geht erneut deutlich zurück

BERLIN. Die Influenzawelle in Deutschland ebbt weiter ab, die Aktivitäten akuter Atemwegserkrankungen (ARE) sind aber immer noch auf erhöhtem Niveau. Das meldet die AG Influenza am RKI.

In der Woche bis zum 22. März (12. KW) wurde der Wert des Praxisindex von "deutlich erhöht" auf "moderat erhöht" zurückgestuft. Bundesweit sind in der 12. KW 3963 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet worden.

Seit Anfang Oktober (40. KW) wurden damit 60.588 Influenzafälle an das RKI übermittelt einschließlich 181 Todesfällen. Zum Vergleich: In der ganzen Grippesaison 2013/14 waren nur etwa 6200 Grippefälle gemeldet worden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »