Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Robert Koch-Institut

Grippeaktivität geht erneut deutlich zurück

BERLIN. Die Influenzawelle in Deutschland ebbt weiter ab, die Aktivitäten akuter Atemwegserkrankungen (ARE) sind aber immer noch auf erhöhtem Niveau. Das meldet die AG Influenza am RKI.

In der Woche bis zum 22. März (12. KW) wurde der Wert des Praxisindex von "deutlich erhöht" auf "moderat erhöht" zurückgestuft. Bundesweit sind in der 12. KW 3963 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet worden.

Seit Anfang Oktober (40. KW) wurden damit 60.588 Influenzafälle an das RKI übermittelt einschließlich 181 Todesfällen. Zum Vergleich: In der ganzen Grippesaison 2013/14 waren nur etwa 6200 Grippefälle gemeldet worden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »