Ärzte Zeitung, 21.10.2015

RKI

Kein Anstieg der Atemwegserkrankungen

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit im Vergleich zur Vorwoche stabil geblieben, heißt es im Influenza-Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Bereich der Hintergrund-Aktivität.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden im Berichtszeitraum in 26 (51 Prozent) von 51 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. In 25 (49 Prozent) Proben wurden Rhinoviren und in jeweils einer (2 Prozent) Probe wurden Influenza A(H3N2)- beziehungsweise Adenoviren nachgewiesen.

Ein Patient hatte eine Doppelinfektion mit Influenza- und Rhinoviren. Für die 42. Meldewoche wurden bislang sieben klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »