Ärzte Zeitung, 26.11.2015

IPF fordert

Kinder brauchen mehr Grippeschutz

BERLIN. Von den chronisch kranken Kindern wird nur eine Minderheit - wie von der STIKO empfohlen - gegen Grippe geimpft, kritisiert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) in einer Mitteilung.

So hat nach IPF-Angaben in Deutschland jedes sechste Kind eine chronische Krankheit, aber nur vier Prozent der Kinder und Jugendlichen insgesamt seien in der Vergangenheit geimpft worden.

Das IPF rät, auch gesunde Kinder zu impfen. Sie erkranken im Vergleich zu Erwachsenen mehr als doppelt so oft an Grippe - und oft schwer mit Fieberkrämpfen, Otitis media oder Pneumonie. (eb)

Das IPF-Faltblatt "Impfschutz" gibt es kostenlos unter www.vorsorge-online.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »