Ärzte Zeitung, 20.01.2016

RKI

Grippewelle in Sicht

Influenzaviren sorgten zuletzt für immer mehr Atemwegserkrankungen, berichtet das RKI. Die Grippewelle scheint im Anmarsch.

BERLIN. Die Zahl der Atemwegsinfektionen ist in der Woche bis zum 25. Januar (KW2) zwar gesunken.

Die Erkrankungen sind aber zunehmend auf Influenzaviren zurückzuführen, berichtet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut.

Eine steigende Positivenrate von Influenzaviren deute auf den Beginn der diesjährigen Grippewelle hin, so die AGI in ihrem Wochenbericht.

Die Zahl der Atemwegsinfektionen ist dabei insgesamt im normalen Bereich, nur in der Mitte Deutschlands mit NRW, Hessen, Rheinlan-Pfalz und Saarland gibt es geringfügig erhöhte Erkrankungszahlen.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der 2. Kalenderwoche in 18 Prozent von 103 Stichproben Influenzaviren isoliert. In zehn Prozent der Proben fanden sich Rhino-, in 15 Prozent humane Metapneumoviren (hMPV), in 12 Prozent RSV und in 6 Prozent Adenoviren.

In der 2. Kalenderwoche wurden bundesweit 262 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »