Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Zwischenbilanz zeigt:

Grippevakzine wieder nur suboptimal

STOCKHOLM. Auch der diesjährige Grippeimpfstoff deckt die aktuell zirkulierenden Influenza-Virusstämme nicht optimal ab, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in einer Zwischenbilanz zur diesjährigen Grippesaison.

Die weitverbreiteten trivalenten Impfstoffe sind zwar gegen den momentan dominierenden Stamm A(H1N1)pdm09 gut wirksam. Der ebenfalls in Europa häufig zirkulierende Stamm B/Victoria sei aber in dem Standardimpfstoff nicht enthalten.

Dieser Virusstamm hatte in der letzten Januarwoche etwa 13 Prozent der in Deutschland isolierten Viren ausgemacht. Solche B-Virusstämme nehmen aber erfahrungsgemäß gegen Ende der Grippesaison zu, so das ECDC. Die tetravalente Vakzine deckt den Stamm ab. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.02.2016, 23:30:00]
Matthias Hölzel 
tetravelenter Grippeimpfstoff.
In einem Artikel der Ärztezeitung vom 18.09.2015 wurde der Vorsitzende der STIKO, Dr. Jan Leidel, zitiert mit den Worten: "dass ein tetravalenter Influenzaimpfstoff wünschenswert wäre, um die beiden B-Viruslinien mit abzudecken."
Es ist also nicht so, dass niemand darauf hingewiesen hätte, dass ein tetravalenter Impfstoff günstiger wäre.
Warum es den, zumindest in Deutschland, nur für Selbstzahler gibt, wurde in dem Artikel auch dargelegt: Die Ausschreibungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen.
Solange das so ist, wird die ohnehin niedrige Impfquote, weiter abfallen. zum Beitrag »
[11.02.2016, 12:04:55]
Dr. Joachim Malinowski 
Stamm B/Victoria sei aber in dem Standardimpfstoff nicht enthalten.
Bislang hieß es letzten Winter, dass wir diesen Stamm nicht bräuchten.
Was soll der Blödsinn mit einer Impfung, die dann im nachhinein als suboptimal (=unwirksam?) bezeichnet wird?
So etwas würde ich mir und meinen Patienten gerne im voraus ersparen. Und die Akzeptanz für die nächste Grippe-Impfung sinkt erneut.... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »