Ärzte Zeitung, 28.04.2016

Bundesweit

Nur noch sehr wenige Grippe-Erkrankungen

Akute Atemwegserkrankungen kommen nicht mehr häufig vor - in keinem Bundesland war die Aktivität zuletzt erhöht.

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) hat sich bundesweit weiter normalisiert, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

In keinem Bundesland ist die ARE-Aktivität noch erhöht, nur in wenigen Regionen gibt es noch Cluster mit vermehrten Atemwegsinfektionen.

In der Woche bis zum 24. April (16. KW) wurden 1236 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle registriert.

Seit der 40. KW 2015 wurden 68.903 bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet, darunter 192 Todesfälle.

Bei 12.418 Fällen (18 Prozent) war angegeben, dass die Patienten stationär behandelt worden waren. Insgesamt wurden in der jetzt zu Ende gehenden Saison am häufigsten Influenza-BViren (55 Prozent) nachgewiesen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »