Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Influenza

STIKO-Mitglied kritisiert Impfstoff-Ausschreibung

ULM. Kritik am Ausschreibungsverfahren von Influenza-Impfstoffen zur Kostenreduktion hat das STIKO-Mitglied Professor Thomas Mertens im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" geübt. Anlass ist ein ausgeprägter Mismatch bei den gängigen trivalenten Impfstoffen in dieser Saison.

Diese haben die dominierende Linie Influenza B/Victoria nicht abgedeckt. Der Virusstamm war hingegen im tetravalenten Impfstoff enthalten. "Dass der Vierfach-Impfstoff tatsächlich einen größeren Nutzen erbringt, sollte belegt werden", so der Virologe der Universität Ulm. Prinzipiell sei aber ein Impfstoff, der eine größere Anzahl möglicher Virus-Varianten abdeckt, aus theoretischen Erwägungen vorzuziehen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »