Ärzte Zeitung online, 26.10.2016
 

Grippe

Influenza-ähnliche Viren in Fledermäusen gefunden

Influenza-ähnliche Viren in Fledermäusen gefunden

Können Fledermäuse Menschen mit Grippe anstecken?

© viter / fotolia

FREIBURG. Alle bislang bekannten Grippeviren vom Typ Influenza A haben ihren Ursprung in Wasservögeln. Es war unklar, ob auch andere Tiere eine Quelle darstellen.

Nun haben Forscher gezeigt, dass Influenzavirus-ähnliche Viren auch in gewissen Fledermäusen aus Mittel- und Südamerika vorkommen, teilt das Uniklinikum Freiburg mit. Den Forschern ist es gelungen, die Viren im Labor nachzubauen.

Bisherige Anstrengungen, die Viren aus dem Blut und Gewebe der Tiere zu isolieren, waren gescheitert (PNAS 2016, online 24. Oktober). Mit den nachgebauten Viren ließen sich nicht nur Zellen von Fledermäusen, sondern auch Zellen von Hunden und Menschen infizieren.

Ob eine tatsächliche Infektion von Tier zu Mensch möglich ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »