Ärzte Zeitung online, 26.10.2016

Grippe

Influenza-ähnliche Viren in Fledermäusen gefunden

Influenza-ähnliche Viren in Fledermäusen gefunden

Können Fledermäuse Menschen mit Grippe anstecken?

© viter / fotolia

FREIBURG. Alle bislang bekannten Grippeviren vom Typ Influenza A haben ihren Ursprung in Wasservögeln. Es war unklar, ob auch andere Tiere eine Quelle darstellen.

Nun haben Forscher gezeigt, dass Influenzavirus-ähnliche Viren auch in gewissen Fledermäusen aus Mittel- und Südamerika vorkommen, teilt das Uniklinikum Freiburg mit. Den Forschern ist es gelungen, die Viren im Labor nachzubauen.

Bisherige Anstrengungen, die Viren aus dem Blut und Gewebe der Tiere zu isolieren, waren gescheitert (PNAS 2016, online 24. Oktober). Mit den nachgebauten Viren ließen sich nicht nur Zellen von Fledermäusen, sondern auch Zellen von Hunden und Menschen infizieren.

Ob eine tatsächliche Infektion von Tier zu Mensch möglich ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »