Ärzte Zeitung, 01.11.2016

Faltblatt

Ausführliche Informationen zu Impfungen bei Schwangeren

GELNHAUSEN. Bei Schwangeren kann eine Influenza besonders schwer verlaufen, Komplikationen wie etwa Lungenentzündungen mit sich bringen und das Risiko für Fehl- oder Frühgeburten erhöhen. Experten der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfehlen eine Grippe-Schutzimpfung daher auch für Schwangere. Dennoch war in der Saison 2012/2013 nur jede vierte der werdenden Mütter geimpft. Im Zweifel sollten Schwangere sich mit ihrem Arzt beraten, rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) in einer Mitteilung.

Grundsätzlich gilt: In der Schwangerschaft sollte so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig geimpft werden. Frauenärzte und Immunologen raten dazu, mit Impfungen nach Möglichkeit bis zum zweiten Trimenon zu warten. Ab der 14. Woche gelten Impfungen mit Totimpfstoffen als unbedenklich. In bestimmten Fällen – etwa bei erhöhtem Risiko, sich bei Kindergartenkindern anzustecken – sollten Schwangere sich bereits früher impfen lassen.

Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bestätigen verschiedene Studien, dass die Grippe-Impfstoffe sowohl für Schwangere als auch für Ungeborene keine Gefahr darstellen. Wissenschaftler konnten keine erhöhte Zahl von schweren Reaktionen auf die Grippeimpfung feststellen. (eb)

Informationen enthält das IPF-Faltblatt "Impfschutz". Es kann kostenlos unter www.vorsorge-online.de heruntergeladen oder schriftlich beim IPF-Versandservice, Postfach 27 58, 63563 Gelnhausen bestellt werden. Dabei den Titel des Faltblatts, Name und Adresse angeben!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »