Ärzte Zeitung, 14.11.2016

Aufklärung

Hausärzte und DocMorris bei Grippeimpfung im Boot

KÖLN. In Nordrhein werden der Hausärzteverband und die Versandapotheke DocMorris gemeinsam über die Grippeimpfung aufklären. Sie wollen rund 300000 Patienten mit Infobroschüren erreichen, der Fokus liegt dabei auf den Teilnehmern der hausarztzentrierten Versorgung des Verbands. Ziel der Kampagne sei es, die Impfquoten zu steigern, so der Vorsitzende des Hausärzteverbands Nordrhein Dr. Dirk Mecking. "Diese Aufgabe kann kein Akteur alleine leisten, sondern es braucht eine gemeinsame Anstrengung von Ärzten, Vor-Ort-Apotheker und Versandapotheken." Pharmazeuten könnten Ängste zu Wechsel- und Nebenwirkungen mit anderen Arzneien nehmen und so letztlich die Impfquote erhöhen, so Professor Christian Franken, der verantwortliche Apotheker bei Doc Morris. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »