Ärzte Zeitung, 12.12.2016

Sächsische Impfkomission empfiehlt

Ab 2017 die tetravalente Grippe-Impfung

MÜNCHEN. Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt ab 2017 vorrangig die tetravalente Grippe-Impfung. Sie zieht damit die Konsequenz aus den Erfahrungen der Saison 2015/2016. Im Winter vor einem Jahr gab es einen ausgeprägten Mismatch beim Influenza-B-Stamm im Standardimpfstoff. Der trivalente Grippe-Impfstoff deckte nämlich den zirkulierenden Stamm Influenza B/Victoria nicht ab. Die Virusvariante machte vor einem Jahr 53 Prozent aller Influenzaviren insgesamt aus.

In einer Pressemitteilung von GlaxoSmithKline betont Dr. Dietmar Beier, Vorsitzender der SIKO und Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin: "Aufgrund der Erfahrungen aus der letzten Grippe-Saison wird laut SIKOBeschluss vom 1. April 2016 empfohlen, in Zukunft vorrangig tetravalente Impfstoffe für die Grippe-Impfung einzusetzen. Dies ist ab Januar 2017 in den offiziellen Empfehlungen enthalten. Wir erwarten je nach konkreter Situation in der jeweiligen Saison eine mehr oder weniger deutliche Reduktion der InfluenzaErkrankungen, da mit den viervalenten Impfstoffen die Viren beider zirkulierender Influenza-B-Linien erreicht werden."

Die tetravalenten Impfstoffe mit vier statt drei Impfstämmen richten sich zusätzlich gegen die zweite B-Linie und erreichen damit einen im Vergleich breiteren Impfschutz.

Die aktuelle Grippesaison verlief bisher relativ mild. Die meisten Erkrankungen sind aber im Februar und März zu erwarten. Daher ist die Grippe-Impfung auch jetzt noch sinnvoll. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.12.2016, 17:18:14]
Christoph Polanski 
Grippe Impfung sinnlos
In der letzten Saison hat die Grippe-Impfung keine Wirkung gehabt, weil man angeblich andere Grippe-Viren freigesetzt hat. Es ist aber trotzdem keine Epidemie ausgebrochen.
Wievielt nachgewiesene Grippe-Fälle gab es in der letzten Saison im Vergleich zu der Saison wo die Grippe-Impfstoffe besser gewesen waren? Gab es gravierende unterschiede?
Man müsste eigentlich aus der Erfahrung der letzten Saison keine Grippe-Impfungen mehr empfehlen. Oder?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »