Ärzte Zeitung online, 15.12.2016
 

RKI

Bei Atemwegsinfektionen steigt der Influenza-Anteil an

BERLIN. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der Woche bis zum 11. Dezember (49. KW) bundesweit gestiegen. Die Werte lagen zwar bundesweit noch im normalen Bereich, berichtet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut.

In Hessen, NRW, Brandenburg/Berlin und Sachsen war die ARE-Aktivität aber bereits geringfügig erhöht. Es gebe dabei eine deutliche Zirkulation von respiratorischen Viren, wobei der Anteil an Influenza-Viren steige, so die AGI.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der 49. KW 138 Stichproben von ARE-Patienten auf Erkältungs-Viren untersucht. 47 Proben waren positiv, und zwar 24 auf Rhinoviren, 10 auf Influenza-A(H3N2)-Viren, 10 auf RS-Viren und 6 auf Adenoviren. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »