Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Atemwegserkrankungen

Kaltes und trockenes Wetter löst Grippewellen aus

GÖTEBORG. Grippewellen werden in der Regel bei Außentemperaturen unter 0°C ausgelöst, berichten schwedische Forscher der Universität Göteborg (J Clin Virol. 2016 ; 84: 59). Sie haben in vier aufeinanderfolgenden Jahren nasale Abstriche von Patienten untersucht. Dabei wurden in der Region Göteborg mehr als 20.000 Virusproben genommen.

Das Vorkommen respiratorischer Erreger wurde dann mit Daten des Swedish Meteorological and Hydrological Institute (SMHI) abgeglichen. Das Ergebnis ist klar: Ausbrüche von Influenza treten etwa eine Woche nach Beginn einer Kälteperiode mit niedrigen Temperaturen und trockener Luft auf. Nach dem Start der Grippewelle gibt es Infekte auch bei wärmeren Temperaturen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »