Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Atemwegserkrankungen

Kaltes und trockenes Wetter löst Grippewellen aus

GÖTEBORG. Grippewellen werden in der Regel bei Außentemperaturen unter 0°C ausgelöst, berichten schwedische Forscher der Universität Göteborg (J Clin Virol. 2016 ; 84: 59). Sie haben in vier aufeinanderfolgenden Jahren nasale Abstriche von Patienten untersucht. Dabei wurden in der Region Göteborg mehr als 20.000 Virusproben genommen.

Das Vorkommen respiratorischer Erreger wurde dann mit Daten des Swedish Meteorological and Hydrological Institute (SMHI) abgeglichen. Das Ergebnis ist klar: Ausbrüche von Influenza treten etwa eine Woche nach Beginn einer Kälteperiode mit niedrigen Temperaturen und trockener Luft auf. Nach dem Start der Grippewelle gibt es Infekte auch bei wärmeren Temperaturen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »