Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Robert Koch-Institut

Über 14.000 Grippe-Fälle in einer Woche

BERLIN. Die Grippewelle in Deutschland schwillt bei steigender Influenza-Aktivität an. Kennzeichen sind eine steigende Aktivität von akuten Atemwegserkrankungen (ARE). Die Werte des Praxisindex lagen dabei bundesweit im Bereich stark erhöhter ARE-Aktivität. Hinzu kommen eine hohe Influenza-Positivenrate (59 Prozent) bei Patienten mit ARE und ein weiterer Anstieg der wöchentlichen Influenzameldungen, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Allein in der Woche bis zum 5. Februar wurden bundesweit 14.242 laborbestätigte Fälle von Influenza an das RKI übermittelt; das ist der höchste Wert seit zwei Jahren. Knapp jeder fünfte Betroffene (19 Prozent) wurde stationär behandelt. Es dominieren Influenza A-Viren mit dem Subtyp A(H3N2), die vor allem bei alten Menschen schwere Krankheitsverläufe hervorrufen können.

Bundesweit wurden zudem 32 Ausbrüche mit fünf und mehr Erkrankten gemeldet, und zwar in Schulen, Kinder- und Seniorentagesstätten, Alten- und Pflegeheimen sowie Reha-Kliniken und Krankenhäusern. Für das Management respiratorischer Ausbrüche in Pflegeheimen bietet das RKI auf seiner Homepage eine Checkliste an. Bisher gehen zudem 126 Todesfälle seit dem vergangenen Oktober (40. KW) auf das Konto der Erkrankung. Fast alle Gestorbenen waren Patienten ab 60 Jahren. Häufiger als diese Altersgruppe erkrankten derzeit nur Schulkinder so das RKI. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »