Ärzte Zeitung online, 17.02.2017

Grippe-Index

Weniger Infekte, darunter aber mehr Influenza

BERLIN. Die Grippewelle hält in Deutschland weiter an, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut. Kennzeichen sind ein weiterer Anstieg der wöchentlichen Influenzameldungen sowie mit 54 Prozent eine hohe Rate von Influenza bei Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE).

Auch verharrt die ARE-Aktivität bundesweit auf der höchsten Stufe (stark erhöht). Die Zahl der ARE-Patienten ist allerdings in der Woche bis zum 12. Februar (6. KW) im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken. Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle könnte damit erreicht worden sein, vermuten die Grippeexperten.

Für die 6. KW wurden 17.350 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen an das RKI übermittelt (zum Vergleich: 16.138 Fälle waren es in der Vorwoche). Influenza A(H3N2)-Viren sind diesen Winter mit 98 Prozent der am häufigsten identifizierte Influenza-Subtyp. Jeder fünfte Patient mit laborbestätigter Influenza wurde in dieser Saison stationär behandelt.

Seit dem vergangenen Oktober (40. KW) wurden 188 Ausbrüche mit mehr als fünf Influenza-Fällen an das RKI übermittelt, 27 davon in der 6. KW; darunter waren neun in Krankenhäusern, drei in Alten- und Pflegeheimen sowie je zwei in Schulen, Reha-Einrichtungen, medizinischen Behandlungseinrichtungen, Kindertagesstätten.

Bislang wurden 192 Todesfälle mit Influenzainfektion an das RKI übermittelt, davon waren 182 (95 Prozent) im Alter ab 60 Jahre. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »