Ärzte Zeitung online, 24.02.2017
 

Grippewelle

Influenza Typ A (H3N2) dominiert klar

Influenza A (H3N2)-Viren sind seit der 40. Kalenderwoche 2016 mit 97 Prozent die in Deutschland am häufigsten identifizierten Influenzaviren.

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 7. Kalenderwoche (KW) 2017 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken, teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut mit. Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Bereich stark erhöhter AREAktivität. Die Grippewelle halte bei hoher Influenza-Aktivität weiter an, allerdings scheine ihr Höhepunkt überschritten zu sein, so die AGI.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 7. KW 2017 in 207 (67 Prozent) von 310 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. Von diesen 207 Proben mit Virusnachweis waren 164 Proben positiv für Influenzaviren, darunter 151 Proben mit Influenza A (H3N2)- und zwölf Proben mit Influenza B-Viren.

29 Proben waren positiv für RS-Viren, 14 positiv für Rhinoviren, acht positiv für Adenoviren und zwei positiv für humane Metapneumoviren. Influenza A (H3N2)- Viren sind seit 40. Kalenderwoche 2016 mit 97 Prozent die am häufigsten identifizierten Influenzaviren, so die AGI. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »