Ärzte Zeitung online, 28.03.2017
 

Versorgungsatlas

Nur jede neunte Schwangere mit Grippe-Schutz

BERLIN. Schwangere mit Influenza haben ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe und Frühgeburten. Eine Grippeimpfung schützt dabei nicht nur die Frauen, sondern bietet auch den Neugeborenen einen Nestschutz. So müssen nach Studiendaten Säuglinge geimpfter Frauen in den ersten sechs Lebensmonaten seltener wegen Atemwegsinfektionen stationär behandelt werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät daher seit 2010 allen Schwangeren zur saisonalen Influenza-Impfung.

Die Empfehlung wird regional aber sehr unterschiedlich umgesetzt, berichten jetzt Forscher vom Versorgungsatlas in einer Mitteilung. Sie haben ärztliche Abrechnungsdaten zur Impfung von 2010 bis 2014 bei je rund 450.000 Frauen analysiert. Das waren in jedem Untersuchungsjahr je 75 Prozent aller Schwangeren in der GKV (Bericht Nr. 17/06. Berlin 2017).

Ergebnis: Im Bundesdurchschnitt waren 2010 zehn Prozent und 2014 elf Prozent der Schwangeren gegen Grippe geschützt. Auch Impfungen vor Beginn der Schwangerschaft wurden dabei erfasst. Die Impfraten variierten 2014 in den Bundesländern zwischen 24 Prozent in Sachsen-Anhalt und sechs Prozent in Bayern. Noch ausgeprägte waren die Unterschiede auf Kreis-Ebene: Die Impfquoten schwanken zwischen einem Prozent in vier Kreisen in Bayern (Dingolfing, Garmisch-Partenkirchen, Kaufbeuren und Pfaffenhofen) und 30 bis 38 Prozent in drei Landkreisen in Sachsen Anhalt (Jerichower Land, Altmarkkreis Salzwedel, Börde) und einem Kreis in Niedersachsen (Helmstedt).

"Die großen Unterschiede deuten auf regional unterschiedliche Einstellungen bei Bevölkerung und Ärzten gegenüber der Grippeimpfung", so Dr. Jörg Bätzing-Feigenbaum, der Leiter des Versorgungsatlas. Um die Impfraten verbessern zu können, sollten die Gründe dafür untersucht werden. (eb/eis)

[28.03.2017, 10:51:42]
Paul Martin 
Fallzahlen fehlen im Versorgungsatlas
Ein hervorragender Bericht über die katastrophale Impfquote von Schwangeren - bis auf Kreis und Landesebene. Ich vermisse allerdings eine differenzierte Quantisierung der behandlungsbedüftigen Atemwegserkrankungen - geimpfte vs. ungeimpfter Patientinnen.

Frauen während der Gravidität sind sehr besorgt wegen der Impfstoffsicherheit und zweifeln grundsätzlich Nutzen an. Diese besondere Klientel verlangt nach konkreten Zahlen dieser vermeidbaren Komplikationen und läuft mir sonst aus der Praxis. Leider kann ich diese Zahlen auch der Langversion nicht entnehmen.

Dr. Paul Martin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »