Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Forschungsförderung

Geld für die Entwicklung von universeller Grippevakzine

LUXEMBURG / NESS ZIONA. Für die Entwicklung eines universellen Grippe-Impfstoffs gibt die Europäische Investitionsbank (EIB) dem Unternehmen BiondVax in Israel ein Darlehen von 20 Millionen Euro. Der Impfstoffkandidat M-001 des Unternehmens besteht aus neun weit verbreiteten Epitopen des Influenzavirus und soll breit gegen saisonale und pandemische Virusstämme wirksam sein, teilt die EIB mit. In klinischen Studien habe sich die Vakzine als sicher und immunogen erwiesen. Zudem sei gezeigt worden, dass damit eine breite Palette von Virusstämmen abgedeckt werden könne. Eine Phase-IIb-Studie des europäischen Konsortiums "Universal Influenza Vaccine Secured" (UNISEC) mit der Vakzine habe die EU schon gefördert. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »