Ärzte Zeitung online, 29.09.2017

Grippe-Impfung

Vielfältige Schutz-Optionen

Kommentar von Wolfgang Geissel

Risikogruppen brauchen jetzt die Influenza-Impfung, damit sich der Schutz bis zum möglichen Beginn der nächsten Grippewelle im Dezember aufgebaut hat. Die Impfung ist wegen der begrenzten Wirksamkeit Patienten häufig schwer zu vermitteln. Aber: Influenza kann besonders bei Schwangeren, alten oder chronisch kranken Patienten sehr schwer verlaufen. Und ein Schutz von 25 bis 50 Prozent ist allemal besser als gar keiner und etwas Besseres gibt es bisher nicht.

Außerdem: Auch wenn Studiendaten dazu fehlen, ist es plausibel, dass Influenza nach der Impfung milder verläuft und dass regelmäßiges Impfen über mehrere Jahre hinweg den Schutz erhöht.

Auch das Angebot spezieller Impfstoffe gilt es zu nutzen. Diese sind etwa bei alten Menschen zu erwägen, bei denen wegen der Immunseneszenz die Wirksamkeit der Standardimpfung eher schlecht ist. So haben der adjuvantierte Impfstoff oder der intrakutane Impfstoff im Vergleich eine bessere Immunogenität. Bei Kindern und Jugendlichen mit Spritzenangst kann der intranasale Impfstoff sinnvoll sein; er wird allerdings nicht mehr präferenziell für Kleinkinder empfohlen. Der Trend geht zu tetravalenten Vakzinen: Sie decken auch den seit einigen Jahren zirkulierenden zweiten Influenza-B-Stamm ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »