Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

Grippeschutz

STIKO ändert Empfehlung

BERLIN. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt zum Schutz gegen saisonale Influenza künftig einen quadrivalenten Impfstoff. Das hat das Gremium am 14. November beschlossen und informiert darüber im Internet. Die neue Empfehlung tritt im kommenden Februar mit der Publikation im "Epidemiologischen Bulletin" in Kraft. Der GBA muss dann binnen drei Monaten entscheiden, ob die Impfung GKV-Pflichtleistung wird. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.12.2017, 19:09:30]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Quadrivalent? - Tetravalent!
Muss die STIKO eigentlich alles nachbeten, was ihr Werbe-Strategen und "Branding"-Experten vorexerzieren? Impfstoffe werden grundsätzlich als mono-, bi-, tri-, tetra-, penta-, hexa- usw. oder als polyvalent bezeichnet.

Ein Audi-Quattro verkauft sich sicher besser, als ein Audi mit einem "tetravalenten 2-Achsen-Antrieb". Aber schon ein Tetrapack heißt nicht Quadripack und ein Tetraeder (Vierflächner) wird als ein Körper mit vier dreieckigen Seitenflächen nicht zum Quadrieder mutieren müssen.

Nur zur Erinnerung: Bereits seit 2013 steht mit Influsplit™ Tetra eine tetravalente Grippe-Vakzine zur Verfügung, die einen zusätzlichen B-Virusstamm enthält. Tetravalenter Grippe-Impfstoffe bietet breiteren Schutz.

Bereits für die Saison 2012/2013 empfahl die WHO deshalb erstmals vier Vakzine-Stämme, nämlich zwei A- und zwei B-Virusstämme.

Sollte das etwa die STIKO dazu bewogen haben, die bisherige Nomenklatur ohne Not aufzugeben?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. St. Moritz/CH)  zum Beitrag »
[02.12.2017, 20:42:26]
Dr. Matthias Peisler 
Influenza-Impfempfehlung ...
...quadrivalent!
Man hat gewartet und gehofft.
ENDLICH zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »