Ärzte Zeitung online, 18.01.2018

Impfstoffe

Die Zeit drängt

Kommentar von Wolfgang Geissel

Die Ständige Impfkommission rät ab dem Winter 2018/19 zu quadrivalenten Influenza-Vakzinen (QIV) als Standard für den Grippeschutz. Damit werden die zirkulierenden Viren besser abgedeckt und die Wirksamkeit so verbessert.

Jetzt muss der GBA entscheiden, ob die QIV-Impfung Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen wird. Bis zum 1. Juli könne es dauern, bis eine damit verbundene Änderung der Schutzimpfungsrichtlinie rechtskräftig wird, betonen die KVen und raten bis dahin davon ab, Grippeimpfstoff für die nächste Saison zu bestellen. Wenn Ärzte diese Empfehlung beherzigen, wird sich die Umstellung auf QIV im nächsten Herbst aber nicht realisieren lassen.

Die Impfstoffhersteller brauchen bis Ende März Sicherheit über eine Mindestzahl an QIV-Abnehmern. Die Produktion der jedes Jahr neu zusammengesetzten Grippevakzinen ist zeitaufwändig. Im Februar gibt die WHO die Virusstämme für die neuen Impfstoffe bekannt. Es folgt ein Produktions- und Prüfprozess, der fünf bis sechs Monate dauert. Dabei lassen sich die Anzucht der Viren auf sterilen Eiern, die Aufreinigung der Virusbestandteile und die Qualitätskontrollen nicht beschleunigen. Ein schneller GBA-Beschluss wäre also wichtig, damit Patienten in der nächsten Saison von QIV profitieren könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Verwirrung in Arztpraxen: Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »