Ärzte Zeitung online, 23.01.2018

CDC rät zur Impfung

30 Kinder in den USA an Influenza gestorben

CHICAGO. In den USA sind bisher 30 Kinder an einer Infektion mit Influenza-Viren gestorben. Rund 85 Prozent von ihnen seien dabei nicht geimpft gewesen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Meldungen, denen zufolge die Wirksamkeit der Grippeimpfung in Australien nur bei zehn Prozent gelegen habe, könnten die Impfbereitschaft der amerikanischen Bevölkerung beeinflusst haben, sagte Dr. Brenda Fitzgerald, Direktorin der amerikanischen Seuchenbehörde CDC, der Nachrichtenagentur. Die CDC rät dennoch allen Personen ab sechs Monaten, bei denen keine Kontraindikation besteht, dringend zur Grippeimpfung. Bei der aktuellen Grippesaison handle es sich um eine der schwersten der letzten Jahre. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »