Ärzte Zeitung online, 23.01.2018

CDC rät zur Impfung

30 Kinder in den USA an Influenza gestorben

CHICAGO. In den USA sind bisher 30 Kinder an einer Infektion mit Influenza-Viren gestorben. Rund 85 Prozent von ihnen seien dabei nicht geimpft gewesen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Meldungen, denen zufolge die Wirksamkeit der Grippeimpfung in Australien nur bei zehn Prozent gelegen habe, könnten die Impfbereitschaft der amerikanischen Bevölkerung beeinflusst haben, sagte Dr. Brenda Fitzgerald, Direktorin der amerikanischen Seuchenbehörde CDC, der Nachrichtenagentur. Die CDC rät dennoch allen Personen ab sechs Monaten, bei denen keine Kontraindikation besteht, dringend zur Grippeimpfung. Bei der aktuellen Grippesaison handle es sich um eine der schwersten der letzten Jahre. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »