Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Uni Leipzig

Teilnehmer für Studie zu neuem Influenza-Mittel gesucht

LEIPZIG. Die Uniklinik Leipzig sucht Patienten für eine Studie zu einem neuen Influenza-Mittel. Gesucht werden Patienten mit Influenza, nicht mit "grippalem Infekt".

Betroffene müssen mindestens eines der folgenden Allgemeinsymptome haben: Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Myalgien (Muskelschmerz), Fatigue (schwere Erschöpfung, außerordentliche Müdigkeit), teilt die Uniklinik Leipzig mit.

Des Weiteren muss mindestens eines dieser Atemwegssymptome vorliegen: Husten, Hals-/Rachenschmerzen, Schnupfen. Auch wurde Fieber von 38°C oder mehr gemessen, es gibt keine Tamiflu®-Vortherapie, und die Symptome bestehen seit maximal 48 Stunden.

Nicht teilnehmen dürfen Patienten, die wegen der Schwere der Influenza stationär behandelt werden müssen. Ebenso ausgeschlossen sind Menschen mit einem Körpergewicht von weniger als 40 Kilogramm.

Wer in den vergangenen 30 Tagen andere Mittel gegen Viruserkrankungen wie Oseltamivir, Peramivir, Laninamivir, Zanamivir, Rimantadin, Umifenovir oder Amantadin eingenommen hat, kann auch kein Teilnehmer werden, so die Uniklinik Leipzig in ihrer Mitteilung.

Dreiarmige Studie

Durchgeführt wird die Studie, die Teil einer international angelegten Untersuchung des japanischen Arzneimittelkonzern Shionogi ist, vom Bereich Infektions- und Tropenmedizin am UKL, geleitet von Professor Christoph Lübbert.

Es handelt sich um eine so genannte dreiarmige Studie. Die Probanden werden zufällig und anonymisiert in drei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhält das zu testende neue Mittel, eine weitere das bereits bekannte Tamiflu®, die dritte Gruppe erhält ein Placebo.

Alle Studienteilnehmer würden selbstverständlich ständig medizinisch überwacht, meldet die Uniklinik Leipzig. Eine Aufwandsentschädigung könne leider nicht gezahlt werden, jedoch würden Reisekosten zum Klinikum übernommen. (eb)

Kontakt: yvonne.kurth@medizin.uni-leipzig.de Tel. 0341-97-12365; christoph.luebbert@medizin.uni-leipzig.de, Tel. 0341-97-24970

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »