Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

MHH

Grippewelle begünstigt Herzinfarkte

Als Folge der Grippewelle steigen auch die Zahlen von akuten kardiovaskulären Ereignissen.

HANNOVER. Analog zur gestiegenen Zahl der Patienten mit schweren Grippesymptomen hat an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) auch die Zahl der Herzinfarkt-Patienten zugenommen. "Seit Jahresanfang mussten wir 92 Patienten mit Infarkt behandeln", berichtet Professor Johann Bauersachs, Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie, in einer Mitteilung der MHH. In Monaten ohne Grippe gebe es im Mittel 40 Infarkte, so der Kardiologe. Die Zahl der Patienten mit schweren akuten Herzerkrankungen ist aktuell um 25 Prozent erhöht. Auch mussten vermehrt Patienten mit einem Bypass versorgt werden.

Bauersachs spricht sich für die Grippe-Impfung aus. Diese "verringert bei älteren oder Risiko-Patienten eindeutig die Zahl der Herzinfarkte, leider wird sie nicht in ausreichendem Maße wahrgenommen", betont er in der Mitteilung.

Die Influenzaerkrankungen haben darüber hinaus zu einem deutlichen Anstieg bei der Zahl der Patienten mit schweren Pneumonien sowie mit Exazerbationen bei obstruktiven Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD geführt, wird Professor Tobias Welte, Direktor der Klinik für Pneumologie an der MHH, in der Mitteilung zitiert. Der Pneumologe nennt zwei Hauptgründe: Zum einen habe die Impfbereitschaft deutlich nachgelassen, zum anderen hat zum zweiten Mal in Folge der verwendete Grippe-Impfstoff die zirkulierenden Virustypen nur unzureichend abgedeckt. Die dominierenden Influenza-B-Viren begünstigten zudem schwere Fälle von Myokarditis, warnt Welte. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »