Ärzte Zeitung online, 03.03.2018

Bereitschaftsdienst

Grippewelle verdoppelt Patientenzahl

FRANKFURT/MAIN. Die Grippewelle führt auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst so langsam an seine Grenzen.

Die KV Hessen bittet Patienten daher um Verständnis für längere Wartezeiten: "Wir verzeichnen im Moment Steigerungen von annähernd 50 Prozent bei den Anrufen", sagt KV-Vorstandsvize Dr. Eckhard Starke.

"Statt rund 1100 Anrufen an einem normalen Samstag oder Sonntag, die jeweils in den Dispositionszentralen in Frankfurt und Kassel eingehen, sind es derzeit 1900 Anrufe und mehr pro Standort."

Zusätzlich wird langsam das Personal für den Bereitschaftsdienst und die Dispositionszentralen knapp.

Die KV spricht von einem Krankenstand von rund 20 Prozent. Das ist laut Starke "ungewöhnlich hoch" und führe zwangsläufig zu längeren Wartezeiten.

Bereits eine Woche zuvor hatte die KV vermeldet, dass es aufgrund der Grippewelle zu längeren Wartezeiten bei der Terminservicestelle der KV Hessen komme. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »