Ärzte Zeitung online, 18.04.2018

Grippewelle

ARE-Aktivität wieder im Normalbereich

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der Woche bis zum 15. April (15. KW) weiter gesunken. Die Zahl der ARE-Patienten liegt dabei im Normalbereich.

Insgesamt wurden noch bei 11 Prozent von ARE-Patienten Grippeviren isoliert. Diese niedrige Positiven-Rate deutet auf das Ende der Grippewelle hin, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI).

In der 15. KW wurden 4031 laborbestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Seit Oktober waren des damit 329.752 Fälle, darunter 58.148 Betroffene mit stationärer Therapie (18 Prozent).

Das ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs: Nur bei einem kleinen Teil von Patienten wird eine akute Atemwegserkrankung auch labordiagnostisch abgeklärt, betont das RKI.

Gemeldet wurden zudem 1414 Todesfälle mit Influenza-Infektion; 87 Prozent der Gestorbenen waren 60 Jahre oder älter.

Seit Beginn der Grippesaison wurden 616 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen übermittelt; darunter 144 Ausbrüche in Krankenhäusern, 135 in Kindergärten, 58 in Schulen und 51 in Alten- und Pflegeheimen.

Auch in den meisten Nachbarländern ist die Grippewelle abgeklungen: Eine moderate Aktivität gab es in der 14. KW nur noch in Schweden, Finnland, Weißrussland sowie in Frankreich, Österreich und in den Niederlanden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »