Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

RNA-Impfstoff

Universelle Influenza-Vakzine im Tierversuch erfolgreich

PHILADELPHIA. Forscher sind der Entwicklung eines universellen Influenza-Impfstoffs einen Schritt näher gekommen.

Der neue Impfstoffkandidat löste eine starke Immunantwort gegen Hämagglutinin, dem Oberflächenprotein des Influenza-A-Virus, aus und schütze Mäuse vor eine Infektion mit verschieden Virusstämmen, teilt die University of Pennsylvania mit.

Im Gegensatz zu den heute verwendeten Impfstoffen, die ja Virusantigene enthalten, wurden für die neu entwickelte Vakzine mRNA-Moleküle genutzt, die für Hämagglutinin kodieren (Nat Commun 2018; online 22. August).

Nach Injektion des Impfstoffs wird die RNA von dendritischen Zellen aufgenommen. Diese erstellen daraufhin Kopien des Hämagglutinins. Dadurch, dass die Zelle die Virusproteine selbst synthetisiert, wird eine Influenza-Infektion besser nachgeahmt und die Immunantwort fällt sehr stark aus, heißt es in der Mitteilung der Universität.

Zudem haben die Forscher nachgewiesen, dass durch die Impfung auch Antikörper gegen die untere "Stiel-Region" des Hämagglutinin gebildet werden.

Diese Region variiere nicht so stark zwischen den einzelnen Influenza-Stämmen, wie die "Kopf-Region" des Proteins, gegen die sich die Immunantwort bei der üblichen Influenza-Impfung meist richte.

Die Wissenschaftler testen die Vakzine, die für den H1-Subtyp kodiert, im Mausversuch. Auch nach der Injektion von tödlichen Dosen dreier verschiedener Influenza-Stämme blieben die Mäuse gesund. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »