Ärzte Zeitung online, 25.10.2018

Robert Koch-Institut

26 neue Grippe-Fälle gemeldet

Die neue Grippe-Saison beginnt: 26 Influenza-Fälle wurden dem RKI zuletzt neu gemeldet. 21 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

26 neue Grippe-Fälle gemeldet

Die Influenza-Viren sind wieder unterwegs.

© nobeastsofierce / stock.adobe.com

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 42. Kalenderwoche (KW) 2018 bundesweit relativ stabil geblieben, meldet das Robert Koch-Institut (RKI).

In der 42. Meldewoche (MW) wurden nach Infektionsschutzgesetz bislang 26 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Bei 21 Fällen (81 Prozent) wurden Hospitalisierungen angegeben.

Die Werte des Praxisindex lagen dem Bericht zufolge in der 42. KW insgesamt im Bereich der ARE-Hintergrund-Aktivität: Der Praxisindex lag insgesamt sowie in allen AGI-Regionen auf einem jahreszeitlich üblichen, niedrigen Niveau (siehe nachfolgende Grafik).

Die Werte der Konsultationsinzidenz seien im Vergleich zur Vorwoche in allen Altersgruppen leicht gesunken.

Dem Nationalen Referenzzentrum für Influenza wurden in der 42. KW 2018 insgesamt 43 Sentinelproben von 27 Arztpraxen aus elf der zwölf AGI-Regionen zugesandt. In 17 (40 Prozent) der 43 Sentinelproben wurden respiratorische Viren identifiziert. Dabei handelt es sich ausschließlich um Rhinoviren.

Alle anderen untersuchten Atemwegsviren wurden nicht nachgewiesen. Aufgrund der geringen Zahl an eingesandten Proben sei allerdings keine robuste Aussage über die verursachenden Erreger der ARE-Aktivität möglich, so das RKI.

Für die 42. MW 2018 seien keine lokalen Ausbrüche oder Todesfälle mit Influenzainfektion an das RKI übermittelt worden. (bae)

Lesen Sie dazu auch:
RKI und Spahn: Plädoyer für Grippe-Schutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »