Ärzte Zeitung online, 23.11.2018

Im Bundesanzeiger

BMG stellt offiziell Mangel an Grippeimpfstoff fest

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium hat im Bundesanzeiger nun offiziell gemeldet, dass „in Deutschland ein Mangel der Versorgung (...) mit in Deutschland zugelassenen saisonalen Influenza-Impfstoffen“ besteht.

„Die Impfung der betroffenen Personengruppen entsprechend den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission ist derzeit nicht flächendeckend sichergestellt.“ Damit können die Bundesländer nun vom Arzneimittelgesetz abweichende Maßnahmen ergreifen. Das heißt unter anderem, dass Grippeimpfstoff von Praxis zu Praxis weitergegeben werden darf.

Die Maßnahme bedeutet allerdings nicht, dass der Impfstoff tatsächlich knapp ist. Als Ursache für die Fehlallokation vermutet das Gesundheitsministerium unter anderem Direktverträge zwischen Kassen und Apotheken oder auch eine Überbevorratung in Arztpraxen und Apotheken. (ger/af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte und Kliniken im Clinch

Die Integrierten Notfallzentren sind das Herzstück der geplanten Notfallreform. Doch wie sollen sie aufgebaut sein? Darüber gibt es bei KBV und den Kliniken kontroverse Auffassungen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »