Ärzte Zeitung online, 12.04.2019

Robert Koch-Institut

Die Grippewelle ist noch nicht zu Ende

BERLIN. Die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen ist zwar nicht mehr erhöht, aber immer noch ist nach Stichproben jede dritte Atemwegsinfektion durch Influenzaviren bedingt, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Die Grippewelle ist daher noch nicht zu Ende.

Bundesweit wurden in der Woche bis zum 5. April (14. KW) noch 4550 laborbestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt, jeder vierte Betroffene wurde stationär behandelt. Seit Beginn der Saison im vergangenen Oktober (40. KW) sind 174.833 laborbestätigte Influenzafälle gemeldet worden, außerdem 525 Ausbrüche mit mehr als fünf Erkrankungen, 37.189 stationär behandelte Patienten und 754 Todesfälle durch Influenzakomplikationen.

Nach der Typisierung werden die Erreger gut vom Impfstoff abgedeckt: 49 Prozent der zirkulierenden Erreger waren Influenza A(H3N2)-Viren und 51 Prozent Influenza A(H1N1)pdm09-Viren.

Die Grippewelle in dieser Saison ist damit deutlich milder verlaufen als die schwere Epidemie im Vorjahr. Im Winter 2017/18 waren mit 324.416 laborbestätigten Influenzafällen fast doppelt so viele Grippekranke gemeldet worden wie diesen Winter.

Im Vorjahr waren zudem 56.914 stationär behandelten Patienten sowie 1287 Todesfälle mit Influenza gemeldet worden. Insgesamt gehen die Experten von einer Exzess-Mortalität von über 20.000 Todesfällen im vergangenen Grippe-Winter aus. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »