Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Forschung zu Pneumonie in Stiftung Capnetz

ULM (eb). Um die Erforschung von ambulant erworbener Pneumonie fortzusetzen, wurde jetzt die Stiftung Capnetz gegründet. Das Netz zu community acquired pneumonia (CAP) umfasst bundesweit zehn klinische Zentren, 16 Forschergruppen und mehr als 500 niedergelassene Ärzte.

Gesammelt werden kontinuierlich Daten über Erreger und Erreger-Resistenzen bei Pneumonie-Patienten, die sich außerhalb von Kliniken infiziert haben. Ziel ist es, die Antibiotika-Therapie zu optimieren. Auch soll der Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis beschleunigt werden.

Inzwischen wurde den Angaben zufolge auch eine weltweit einzigartige Datenbank aufgebaut. Das Capnetz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, die Förderung läuft jetzt aus.

Weitere Informationen im Internet unter www.capnetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »