Ärzte Zeitung, 19.04.2010
 

Kommentar

Stoppt das Hadern, impft die Alten!

Von Michael Hubert

"Naja, die Datenlage ist doch nicht ganz eindeutig" - das ist die häufigste Antwort, fragt man Ärzte, warum sie Senioren nicht gegen Pneumokokken impfen. Und tatsächlich: Es gibt Studien, die eindeutig den Impfnutzen belegen, andere tun das hingegen nicht.

Doch eigentlich ist das nur eine faule Ausrede. Die Impfempfehlung der STIKO ist eindeutig, sie lautet: "Alle über 60 Jahre sowie chronisch Kranke impfen!" Schließlich hat der Bundesgerichtshof den STIKO-Empfehlungen den Rang eines medizinischen Standards zugesprochen. Rechtlich sind impfende Ärzte auf der sicheren Seite. Und medizinisch sind sie es auch: Es gibt zig Studien, die den Nutzen der Impfung mit Polysaccharid-Impfstoff eindeutig belegen, erst gerade wieder eine aus Japan. An diesen Studienergebnissen ändern Studien mit anderen Ergebnissen rein gar nichts. Studien mit verfehlter Signifikanz sind nicht höherwertig als Studien mit belegtem Nutzen.

Spräche eine nicht 100-prozentig konsistente Studienlage grundsätzlich gegen eine medizinische Intervention, müssten Nichtimpfer etwa einen weiten Bogen um Globuli und Co. machen. Da gibt es nämlich gar keine Daten. Also: Nicht hadern, zweifeln und zögern, sondern schützen - durch die Impfung.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung gegen Pneumokokken - weniger Tote

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »