Ärzte Zeitung, 31.08.2010
 

Impfung reduziert die Zahl an Pneumonien

LONDON (hub). Im Herbst 2006 wurde in England die Impfung von Säuglingen und Kleinkindern mit 7-valentem Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (in Deutschland Prevenar®) eingeführt.

In den folgenden zwei Jahren sank die Zahl bakterieller Pneumonien bei Kindern unter 15 Jahren um 19 Prozent. Die Rate seltener, aber gefährlicher Empyeme ging im gleichen Zeitraum um 22 Prozent zurück. Das teilt das Imperial College in London mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »