Ärzte Zeitung, 15.10.2010

Doppelimpfung schützt Herz und Hirn und auch das Leben

Großer Nutzen von Impfungen gegen Influenza und Pneumokokken bestätigt

HONGKONG (hub). Gegen Influenza und Pneumokokken geimpfte ältere Patienten profitieren gleich mehrfach von den Impfungen: Die Herzinfarkt- und Schlaganfallrate ist geringer, und sie haben weniger Pneumonien.

Doppelimpfung schützt Herz und Hirn und auch das Leben

Impfung gegen Influenza und Pneumokken: Gerade für ältere Patienten nützlich.

© photos.com

Zu diesen Ergebnissen ist eine prospektive Kohortenstudie aus Hongkong gekommen. Rund 37 000 über 65-Jährige wurden einbezogen, 2100 erhielten nur die Grippe-Impfung, 1900 nur jene gegen Pneumokokken und 7300 beide Impfungen (Clin Inf Dis 2010, 51: 1007). Gut 25 000 erhielten keine Impfung. Alle Gruppen waren ähnlich zusammengesetzt, mit zwei Ausnahmen: In der Gruppe der doppelt geimpften Probanden waren etwas weniger Männer und in der Gruppe ungeimpfter Personen weniger Patienten mit COPD.

64 Wochen nach Studienbeginn wurde bilanziert: Bei doppelter Impfung gab es weniger Todesfälle, das Risiko war um 35 Prozent reduziert. Ebenso gab es weniger Pneumonien (minus 43 Prozent), und auch das Risiko für Schlaganfall (minus 33) und Herzinfarkt (minus 48 Prozent) war verringert.

Wer jetzt abwinkt und den Effekt ausschließlich auf die Influenza-Impfung zurückführt, muss sich eines Besseren belehren lassen. Denn die doppelt Geimpften hatten ein 24 Prozent geringeres Pneumonie- und ein 38 Prozent geringeres Herzinfarktrisiko als jene, die nur die Grippe-Impfung bekamen. Auch im Vergleich zur alleinigen Pneumokokken-Impfung profitierten die doppelt geimpften Teilnehmer: 26 Prozent weniger Pneumonien und 35 Prozent weniger Herzinfarkte.

Ärzte tun gut daran, die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission umzusetzen. Danach sind die Impfungen gegen Influenza (jährlich) und Pneumokokken (einmalig) Standard für alle über 60 Jahre. Chronisch Kranke sollen altersunabhängig beide Impfungen erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »