Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Herdenimmunität gibt's nicht, nur Herdenprotektion

BERLIN (hub). Die Impfung von Säuglingen und Kleinkindern gegen Pneumokokken in den USA hat auch zu einer Abnahme von Erkrankungen durch die Bakterien bei Senioren geführt. Dieser indirekte Nutzen der Impfung sei aber nicht als Herdenimmunität zu bezeichnen, warnte Professor David Fedson bei der internationalen Konferenz "Controversies in Vaccination in Adults" in Berlin.

Reise ein US-Senior etwa nach Thailand, wo die Kinder nicht gegen Pneumokokken geimpft werden, ist es aus mit dem indirekten Schutz. Der US-Virologe zieht daher den Begriff Herdenprotektion vor. Um Herdenimmunität handele es sich nach seiner Ansicht etwa bei der Polio-Impfung mit Lebendimpfstoff.

Hier schieden die Impflinge Impfviren aus, was zu einer Immunisierung des nicht geimpften Umfeldes führe. Hier könne daher von Immunität gesprochen werden.

Die Herdenprotektion gegen Pneumokokken gelte nur im Heimatland. Darum antwortete Fedson auf die Frage, ob Senioren weiterhin gegen Pneumokokken geimpft werden müssten, ganz eindeutig mit: "Ja!"

Kongress-Berichte Impfungen von Erwachsenen:
H1N1 - extrem schnell und wenig pathogen
Herkunft und Bildung hatten Einfluss auf die H1N1-Impfrate in Schweden
Herdenimmunität gibt's nicht, nur Herdenprotektion
Hoher Nutzen der Impfung gegen saisonale Grippe
Wie wurden die Pandemiepläne umgesetzt?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »