Ärzte Zeitung online, 02.09.2013

Saudi-Arabien

Wieder Toter durch neues Coronavirus

ISTANBUL. Die Zahl der an dem neuen Coronavirus MERS gestorbenen Menschen in Saudi-Arabien steigt weiter. Das Gesundheitsministerium teilte am Freitag mit, in der Hafenstadt Dschidda sei ein 38 Jahre alter Mann an dem Erreger Mers-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) gestorben, der mit dem Sars-Virus verwandt ist.

Damit habe die Krankheit seit vergangenem September insgesamt 43 Menschen in dem Königreich das Leben gekostet. Bei einem 55 Jahre alten Mann sei zudem eine Infektion mit Mers-CoV diagnostiziert worden. Forscher hätten das Virus in Fledermäusen in Saudi-Arabien gefunden.

Auch in Deutschland, Frankreich, Tunesien und Großbritannien sind Fälle von Ansteckungen aufgetreten, die wahrscheinlich im Zusammenhang mit Reisen in die betroffenen Nahost-Länder stehen. In München war im März ein 73-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, der aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammte.

Mers-CoV löst grippeähnliche Symptome aus und kann zu Nierenversagen und schwerer Lungenentzündung führen. Saudi-Arabien hat seit Auftreten des neuen Coronavirus im vergangenen Jahr die meisten Mers-Todesfälle registriert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt das Virus als Gefahr für die ganze Welt" ein. Am Sars-Erreger, der ebenfalls zu den Coronaviren zählt, waren vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »