Ärzte Zeitung online, 18.09.2013
 

Legionellen-Ausbruch

Frei Fahrt nach Warstein

Die Legionellen-Gefahr in Warstein ist nach Ansicht des Kreises Soest gebannt. Der Krisenstab hat die Reisewarnung aufgehoben.

WARSTEIN/SOEST. Der Legionellen-Krisenstab hat am Mittwoch eine wegen der Infektionswelle ausgesprochene Reisewarnung für die Stadt Warstein im Sauerland aufgehoben.

"Die veranlassten Sicherungsmaßnahmen erscheinen dem Krisenstab ausreichend, um den vorbeugenden Gesundheitsschutz zu gewährleisten", sagte ein Sprecher des Kreises Soest.

Bestehen bleibe lediglich der Hinweis an die Bevölkerung, bei auffälligen Symptomen zum Arzt zu gehen. So seien sowohl die Klärbecken der kommunalen Anlage als auch der Vorkläranlage der Warsteiner Brauerei inzwischen abgedeckt.

Seit August waren im Raum Warstein insgesamt 165 Menschen durch Legionellen erkrankt, zwei Männer starben. Vier Patienten befinden sich noch im Krankenhaus.

Die Krankheitserreger, die beim Menschen eine Lungenentzündung hervorrufen können, waren in einer kommunalen Kläranlage und in einer Vorkläranlage der Warsteiner Brauerei, in der das Abwasser des Getränkeproduzenten aufbereitet wird, gefunden worden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen waren die Legionellen über die Klärbetriebe bis zu einer Firma gelangt, über deren Kühlanlage sie mit dem Wasserdampf in die Luft gelangten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »