Ärzte Zeitung online, 04.08.2014

Saudi-Arabien

MERS-CoV unter Kontrolle?

RIAD. In Saudi-Arabien hat es in den letzten dreieinhalb Wochen keinen neuen registrierten Erkrankungsfall mit dem neuen Coronavirus MERS gegeben. Seit 25 Tagen habe man keine weiteren Fälle registriert, teilte dass Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Riad mit.

Seit Juni 2012, als das "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) zuerst aufgetreten war, sind in dem Königreich 721 Menschen erkrankt. 298 Infizierte sind an den Folgen gestorben.

Das Ausbleiben von Neuerkrankungen lässt Hoffnungen aufkeimen, den MERS-Ausbruch unter Kontrolle gebracht zu haben. Tatsächlich hatten die Länder auf der arabischen Halbinsel zuletzt zahlreiche Maßnahmen gegen MERS-CoV beschlossen, nachdem die Zahl der Erkrankungsfälle Ende April erneut angestiegen war.

Seither gelten etwa strenger Vorschriften im Umgang mit Kamelen, die als Reservoir, mindestens aber als Überträger der Krankheit vermutet werden. Die Maßnahmen würden bis auf Weiteres weitergelten, sagte Gesundheitsminister Adel bin Muhammad Fakeih. Das Ministerium verfolge den Trend "sehr aufmerksam".

Zuletzt hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO besorgt gezeigt, MERS-CoV könnte ein Risiko für die diesjährige große Pilgerfahrt der Muslime darstellen. Jedes Jahr kommen Millionen Wallfahrer zur Hadsch nach Saudi-Arabien. Sie beginnt dieses Jahr Anfang Oktober. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »