Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Konjunktur

Wirtschaft in Südkorea leidet unter Mers

SEOUL. Wegen Mers-Ausbruch und Dürre sinken Exporte und Konsumausgaben in Südkorea.

Das Finanzministerium hat daher am Donnerstag ein Konjunkturpaket von mehr als 15 Billionen Won (über 12 Milliarden Euro) angekündigt.

Zudem wurde die Wachstums-Prognose für 2015 von 3,8 auf 3,1 Prozent reduziert; die Zentralbank senkte die Zinsen auf 1,5 Prozent.

Seit Mittwoch gab es in dem Land zwei weitere Mers-Tote; damit fielen der Atemwegserkrankung 29 Menschen zum Opfer, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap.

Bei dem Ausbruch gab es bisher 180 Krankheits- und Todesfälle. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »