Ärzte Zeitung, 07.01.2016

Spanien

Legionellen-Ausbruch in Provinzstadt

DÜSSELDORF. In der spanischen Provinz gibt es einen Ausbruch von Legionellen-Erkrankungen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach sind seit Mitte Dezember in Manzanares (Region Kastilien-La Mancha) 228 Menschen erkrankt, es gab zwei Todesfälle. Mögliche Infektionsquellen sind ein Brunnen in der Nähe einer Bushaltestelle und ein Kühlturm einer Industrieanlage.

Die Infektionen mit Legionellen erfolgen meist durch Inhalation bakterienhaltigen Wassers als Aerosol, zum Beispiel über Wasserleitungen, Klimaanlagen oder auch Whirlpools in Hotels. Gefährdet sind insbesondere alte und abwehrgeschwächte Menschen.

Sie sollten bei Fieber und grippalen Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen, empfiehlt das CRM. (eb)

Topics
Schlagworte
Lungenentzündung (451)
Reisemedizin (1702)
Organisationen
CRM (687)
Krankheiten
Infektionen (4417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »